Pflege von versiegelten Holzböden?

Grundsätzliches

Parkett-, Dielen- oder Holzpflasterboden heben sich ab von anderen Bodenbelägen und präsentieren das bischen Mehr an Wohnkomfort, das Sie in allen Lebenslagen genießen können. Sie sehen schön aus und strahlen alleine schon visuell eine natürlich behagliche Wärme aus. Diese hochwertigen und repräsentativen Beläge zeichnen sich durch unübertroffene Verschleißfestigkeit und Lebensdauer aus, wenn sie versiegelt sind. Diese Spitzenprodukte erhalten die Schönheit des Holzes und schützen gegen Verschmutzung und Abrieb. Versiegelte Parkettböden sind darüber hinaus nicht nur hygienisch, sondern auch sehr pflegeleicht.

Raumklima

Das Holz, es ist ein natürliches Produkt. Es verändert seine Eigenschaften mit der Änderung des Klimas in einem Raum. Bei hoher Luftfeuchtigkeit quillt das Holz und dehnt sein Volumen aus, bei geringer Luftfeuchte zieht sich das Holz zusammen. Dadurch können mehr oder weniger große Fugen entstehen. Während der Heizperiode ist dies häufig der Fall. Das ist keine besorgniserregende Tatsache, sondern ein Beleg für die Natürlichkeit des Holzfußbodens. Dem können Sie entgegen wirken, wenn Sie während der Heizperiode die Luft zusätzlich befeuchten. Das hat auch einen positiven Nebeneffekt. Denn ein gesundes Raumklima nützt nicht nur Ihrem Parkettboden, sondern fördert auch Ihr eigenes Wohlbefinden und Ihre Gesundheit. Das ideale Raumklima liegt bei 18-20°C Raumtemperatur und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 50 bis 60%.

Versiegelung

Roh-Parkett wird per Hand versiegelt. Dadurch bedingt, kann es zu kleinen Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche in Form von Staub- und Schmutzeinschlüssen kommen. Das ist aber kein Grund sich zu beunruhigen, denn das beeinflusst die Haltbarkeit der Versiegelung nicht. Wenn der Boden versiegelt ist, genießt das Parkett einen guten Schutz. Das Holz kann so keine Schmutzstoffe aufnehmen. Natürlich schützt der Siegellack nicht vor allen Härten des Lebens, denen ein Boden ausgesetzt ist. Besonders Schmutz und Staubkörnchen unter den Schuhsohlen wirken wie Schleifpapier und verkratzen die Versiegelung. Dadurch nutzt der Boden schneller ab. Dieser vorzeitige Verschleiß lässt sich jedoch mindern, wenn der Boden regelmäßig gepflegt wird.

Die ersten 14 Tage nach Versiegelung von Roh-Parkett

Nachdem Sie den Parkettboden frisch versiegelt haben, benötigt er nun Ruhe und Schonung. Acht bis zwölf Stunden dauert es, ehe der Boden trocken ist. In dieser Zeit darf er auf keinen Fall begangen werden. Aber auch nach dieser Zeit, muss der Boden noch zwei Wochen geschont werden. Daher ist es ratsam, wenn Sie Möbel und Geräte nur sehr vorsichtig einstellen und keinesfalls schieben. Auch Teppiche dürfen erst nach dieser Zeit ausgelegt werden.

Zur Schonung in den ersten Wochen gehört auch, dass man den Boden nur trocken reinigen darf . Je mehr Sie den versiegelten Boden in den ersten 14 Tagen schonen, desto größer ist die Lebensdauer der Versiegelung.

Die Grundpflege

Erst zwei Wochen nach der Versiegelung beginnt die richtige Pflege. Die versiegelten Parkett-, Dielen- und Holzpflasterböden werden mit einem Mopp, Haarbesen oder Staubsauger gereinigt. Leichte Trittspuren und haftender Schmutz lassen sich nur schwer, wenn überhaupt trocken reinigen. Höchstens mit Stahlwolle oder Stahlspäne, aber damit schütten Sie das Kind mit dem Bade aus, denn diese Reinigungshilfen verletzen die Versiegelung. Das wiederum hat zur Folge, dass Feuchtigkeit und Staub in den Boden eindringen können. Daher verwenden Sie für gröberen Schmutz am besten einen leicht angefeuchteten und gut ausgewrungenen Lappen.

Die Vollpflege

Zeit für eine Vollpflege ist es immer nach einer Grundreinigung oder wenn kein ausreichender Pflegemittelfilm mehr vorhanden ist. Auf dem Boden darf sich kein Schmutz befinden. Ein geeignetes Vollpflegemittel wird unverdünnt mit einem weichen fusselfreien Lappen oder Fellstrip hauchdünn aufgetragen. Je gleichmäßiger Sie das Pflegemittel auftragen, desto besser, denn so vermeiden Sie Mattglanzstellen. Bereits angetrocknetes Polish sollte nicht mehr überwischt werden. Je nach Hersteller reicht ein Liter für 60 – 80 qm aus. Wenn Sie das Parkett voll gepflegt haben, muss es 30 bis 60 Minuten trocknen.

Wie oft muss ich pflegen?

Wie häufig die Pflege durchgeführt werden sollte, hängt von der Beanspruchung des Bodens ab. Bei mäßig beanspruchten Böden in Wohnungen reichen eine bis drei Pflegen im Jahr. Mittelstark beanspruchte Böden (Treppen, Büroräume, Korridore) benötigen die Pflege alle zwei bis vier Wochen und stark beanspruchte Böden (Gaststätten, Schulen, Ladengeschäfte) gar alle acht bis vierzehn Tage. Ganz extrem beanspruchte Stellen sollten häufiger gepflegt werden (Türen, Aufzüge, u.ä.)

Die Unterhaltspflege

Spätestens wenn auf dem Holzfußboden deutliche Verschmutzungen sichtbar sind, sollte die Unterhaltspflege durchgeführt werden. Mit einem Mopp, Haarbesen oder Staubsauger wird erst der groben Schmutz entfernt. Mit einem fusselfreien Lappen oder Wischgerät können Sie den Boden dann nebelfeucht wischen. Dem Wischwasser dabei in einer Dosierung von 0,3 – 0,5 Liter RZ-Polish auf 10 Liter Wasser zusetzen. Der Boden wird gleichzeitig gereinigt und gepflegt. Die Lackoberfläche sollte immer durch eine Schicht RZ-Polish geschützt und nach Bedarf erneuert werden.

Grundreinigung

Die Polierschichten können auch wieder entfernt werden. Das ist notwendig, wenn unansehnliche Schichten entstehen und sich diese durch die Unterhaltspflege nicht mehr entfernen lassen. Das können Sie beispielsweise mit Polish Remover machen. Verdünnen Sie Polish Remover nach empfohlener Dosierung verdünnen, lassen sie ihn ein bis zwei Minuten auf der Fläche einwirken und nehmen Sie sofort wieder auf.
Am besten ist es, wenn Sie nur Teilbereiche von zwei bis fünf qm bearbeiten. Diese müssen anschließend unbedingt mit klarem Wasser nachgewischt werden. Das Nachwischen mit klarem Wasser ist unbedingt notwendig, da sonst Rückstände der Reinigungslösung verhindern, dass man nachher reibungslos Polishschichten auftragen kann.
Wenn allerdings zu viel Wasser auf den Boden kommt, quillt dieser. Daher sollte man hier vorsichtig vorgehen.

Wichtige Hinweise

Wenn das Parkett sehr stark beansprucht wird, muss der Boden rechtzeitig abgeschliffen und neuversiegelt werden. Sonst kann der Siegellack den Boden nicht mehr schützen.

Wenn rutschhemmende Teppichunterlagen, Weichmacher enthalten, kann es zu Markierungen und Glanzunterschieden auf der Versiegelung kommen. Daher sind Sie Rutschunterlagen aus Latex besser, weil diese weichmacherfrei sind.

Kunststoffeingefasste Filzunterlagen unter Tischbeinen oder Stühlen schonen den Boden und erhalten seinen Wert . Dasselbe gilt für ausreichend große Sauberlaufzonen.

Bürostühle mit Rollen schaden dem Boden am wenigsten, wenn sie auf geeigneten Unterlagen umherrollen oder weiche Rollen verwendet werden.