PVC-Designbelag

Informationen zu PVC- und Designbelägen

Polyvinylchlorid – ein vielseitiger Werkstoff

PVC (Polyvinylchlorid) ist ein Material, das sich in vielen Bereichen des täglichen Lebens wiederfindet: Kreditkarten, Verpackungen, Fensterrahmen, oder Rohre sind aus PVC – und eben Bodenbeläge.
PVC ist ein als sehr vielseitiger Stoff bekannt: Ob als biegsamer Schlauch oder als schlagfestes Rohr, ob glasklar oder eingefärbt, ob dünne Folie oder massives Plastisol – der Grundwerkstoff ist immer Polyvinylchlorid.
PVC-Beläge werden sowohl im Wohnbereich als auch in öffentlichen Gebäuden gerne eingesetzt, weil sie gute Qualität, hohe Strapazierfähigkeit, Wasserdichtheit und einfache Pflege zu einem günstigen Preis bieten.

Designbeläge – Gut zu wissen, das Schönes auch praktisch sein kann!

Designbeläge sind heterogene PVC-Beläge auf Basis einer phototechnischen Reproduktion mit einer transparenten Nutzschicht und einer werkseitig aufgebrachten Polyurethanversiegelung.
Natürliche Materialien wie Stein, Holz aber auch Metall werden bei Designbelägen durch aufwendige Herstellungsverfahren täuschend echt und auf eine sehr authentische Weise nachgeahmt.
Sie sind absolut wasserunempfindlich und auf Grund Ihrer geringen Materialstärke (2mm) optimal für Renovierungen geeignet.
Designbeläge können also auch bei entsprechender Untergrundvorbereitung auf Ihre alten Keramikfliesen in Küche oder Bad verlegt werden.
Designbeläge verbinden die Schönheit natürlicher Materialien mit praktischer Alltagestauglichkeit. Mehr Infos unter www.objectflor.de

PVC-Bodenbeläge – strapazierfähig, preiswert, wasserdicht

PVC-Bodenbeläge bestehen nicht zu 100% aus Polyvinylchlorid. Um bestimmte Eigenschaften zu erhalten, werden dem PVC verschiedene Zusatzstoffe beigemengt. 25% bis 60% des Belages bestehen aus natürlichen Füllstoffen wie Kreide, Quarz oder Kalkstein.
Weitere Hauptbestandteile sind Weichmacher, Farbpigmente und Stabilisatoren. Die Weichmacher sind ungiftig und machen den bei Zimmertemperatur eigentlich harten PVC flexibel und dehnbar.
Mit Farbpigmenten wird die PVC-Masse eingefärbt und die aufgedruckten Muster gestaltet. Die Stabilisatoren schließlich verhindern die Zersetzung des PVC’s bei hohen Temperaturen und erhöhen die Witterungsbeständigkeit. PVC-Bodenbeläge haben im Vergleich zu Teppichböden nur eine geringe Stärke. Deshalb muss der Untergrund besonders eben sein. Ein Egalisieren der Estriche ist daher fast immer notwendig.
Die Beläge werden entweder als Bahnenware oder Fliesen geliefert, die mit einem lösungsmittelarmen Dispersionskleber vollflächig verklebt werden.

Unterschiedliche Herstellung und Ausstattung

Homogene PVC-Beläge sind von durchgehend gleicher Materialzusammensetzung. Sie können zur Verbesserung der Elastizität und Trittschalldämmung zusätzlich mit Unterschichten aus Korkment oder PVC-Schaum kaschiert werden.
Bei homogenen Belägen ist die Nutzschichtdicke gleich der Gesamtdicke. Sie werden vor allem für hohe Beanspruchungen eingesetzt.
Heterogene PVC-Beläge bestehen hingegen aus einer Nutzschicht aus PVC und einer Trägerschicht, die beispielsweise aus Polyestervlies, Glasvlies, Jutefilz oder Kork besteht. Die Dicke der Nutzschicht muß mindestens 0,3 mm betragen.
CV-Beläge (Cushioned Vinyls)sind ebenfalls mit einer Trägerschicht ausgestattet. Diese geschäumten Beläge mit strukturierter Oberfläche sind weich, fußwarm und dämpfen den Trittschall und werden hauptsächlich im Wohnbereich eingesetzt.

Verschweißen von PVC- und CV-Belägen:

Um PVC Beläge im Nahtbereich vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, gibt es zwei Möglichkeiten, den Bodenbelag im Nahtbereich abzudichten:
Thermoplastisches Verfugen: Hierbei wird die Naht mit einem Fugenhobel vergrößert und mit einem Schmelzdraht der durch ein Handschweißgerät erhitzt wird, verschlossen. Dieses Verfahren ist nur bei homogenen Belägen anzuwenden.
Kaltverschweißen: Hierbei wird die Fuge mit einem Fugenmittel aus einer Kartusche abgedichtet. Dieses Verfahren kann nur bei CV Belägen angewendet werden.

PVC- und Designbeläge haben viele positive Eigenschaften für den Wohn- und Arbeitsbereich:

  • Hohe Strapazierfähigkeit je nach Qualität auch für den Objektbereich
  • Authentische, stilechte Optik durch aufwendige Nachbildung natürlicher Materialien wie Stein und Holz.
  • Wasserunempfindlich optimal für Küchen, Badezimmern, Dusch- und Waschräume geeignet.
  • Geringer Pflegeaufwand Nassreinigung möglich
  • Attraktives Preis-Leistungsverhältnis
  • Vielseitig In vielen Farben und Designs lieferbar
  • Intarsienarbeiten möglich Bordüren, Muster, Embleme